headerphoto

Wintersport

Zu den Wintersportarten gehören unter andrem die wohl bekannten Sportarten die auf Skiern, Schlitten oder Kufen auf Schnee oder Eis ausgetragen werden. Die Schlittensportarten untergliedern sich in das Rodeln, das Bobfahren und das Skeleton, als auch das Schlittenhunderennen.

Der Kufensport untergliedert sich in den Geschwindigkeitsbereich zu dem der Eisschnelllauf gehört und den Kunstbereich, der durch den Eiskunstlauf dominiert wird. Ein dritter Bereich ist der Mannschaftssport Eishockey. Bei den Skifahrern wird zwischen den Nordischen Sportarten und den Alpinen Sportarten unterschieden. Sowie Sportarten Snowboarding und Freestyle-Skiing, sowie Springen gehören.

Zu den Nordischen Sportarten werden alle die Sportarten gezählt die in Skandinavien aufgrund der Geografie und Kultur entstanden sind. Die bekanntesten Vertreter dieser Sportarten sind der Skilanglauf mit der Variante des Biathlon (Zweifachkampf) bei dem Skilanglauf mit schießen kombiniert wird. Die Ursprünge dieser Sportart liegen im Militärischen Bereich und folgen einer uralten Tradition die sogar bis in die Steinzeit reicht. Dem Skispringen und den Nordischen Kombinationen, die als Königsdisziplin der Nordischen Sportarten gelten. Hierbei handelt es sich aus einer Mischung aus Skispringen und Langlauf bestehende Mehrkampfsportart. Sie ist eine relativ junge Disziplin und entstand mitte des neunzehnten Jahrhunderts in Norwegen und wurde 1924 das erste Mal bei den olympischen Winterspielen in Chamonix ausgetragen.

Unter den Alpinen Sportarten werden im Allgemeinen die alpinen Rennsportarten verstanden die sich größter Popularität erfreuen und über die Jahrzehnte auch einer breiten Masse an Freizeitsportlern zugänglich wurden. Bei alpinen Skirennen müssen die Skifahrer eine markierte Strecke auf einer Skipiste, in kürzester Zeit folgen. Zu den alpinen Wettbewerben gehören Abfahrtswettbewerbe die als die schnellsten Wettbewerbe gelten und auch gerne als Königsdisziplin bezeichnet wird da man unter sehr hohen Geschwindigkeiten die eine Stundenkilometerzahl von 150 erreichen können, Sprünge, Kurven und Gleitphasen beinhalten. Den Slalom- bzw. den Torlaufwettbewerben, bei den eng beieinander stehende Tore im schnellen Slalomkurs umrundet werden müssen. Verwandt mit dem Slalom ist der Riesenslalom der mit weniger Toren auskommt die in weiteren Abständen aufgestellt sind, so dass es zu weniger Richtungswechseln kommt und somit auch höhere Geschwindigkeiten erreicht werden können. Super-G ist die Abkürzung für Super Giant Slalom, was ins Deutsche übersetzt soviel bedeutet wie Superriesenslalom. Es entscheidet sich vom Abfahrtslauf durch die kürzere Strecke die jedoch mehr Richtungstore als beim Abfahrtslauf aufweisen und ist somit neben dem Abfahrtswettbewerben die zweitschnellste Skisportart. Neben diesen wohl bekanntesten alpinen Sportarten gibt es noch eine weiter Zahl von alpinen Skiwettbewerben, wie die Kombinationswettbewerbe, Parallelrennen oder den Mannschaftswettkämpfen. Bei den Mannschaftswettkämpfen bestehen die Teams normalerweise immer aus fünf Personen. Hier werden dann von den drei schnellsten Teilnehmern eines Teams immer die besten Zeiten gewertet und durch das zusammen zählen von sogenannten Rennpunkten werden die Siegermannschaften ermittelt. Bei den Parallelwettbewerben handelt es sich um Wettbewerbe bei denen zwei identische Strecken nebeneinander verlaufen und wo zwei Sportler gleichzeitig befahren werden. Hierbei ist die gefahrene Zeit jedes Läufers entscheidend ob er weiter kommt oder ausscheidet.

Kombinationswettbewerbe sind, wie der Begriff schon zeigt Wettbewerbe, bei denen mehre Disziplinen kombiniert werden. Hierbei gibt es unterschiedliche Kombinationswettkämpfe. Die sich aus der klassischen alpinen Kombination zusammensetzt, sowie der Superkombination und den entsprechenden Sonderformen.