headerphoto

Individualsport

Im Gegenteil zum Mannschaftssport handelt es sich beim Individualsport um Sportarten, die überwiegend auf den Leistungen einzelner basieren. Hier gehören unter anderem Sportarten wie Schwimmen, Sportschießen, Leichtathletik, Kampfsport, Golf, Turnen, Tennis, Pferdesport und der Radsport.

Der Schwimmsport ist - wie der Name schon vermuten lässt - das Schwimmen als sportliche Disziplin. Hierbei werden Wettkämpfe regelmäßig in den verschiedenen Schwimmstilen ausgetragen. Schwimmwettkämpfe gehören zu den ältesten Wettkämpfen der Olympischen Spiele der Neuzeit: sie wurden erstmals im Jahr 1896 bei den ersten Olympischen Sommerspielen in Athen ausgetragen. Wenn man von einem Schwimmstil spricht, so meint man eine spezielle Art des Schwimmens oder eine spezielle Technik. Die bekanntesten unterschiedlichen Schwimmstile werden wie folgt unterschieden: Kraulschwimmen, Brustschwimmen, Rückenschwimmen, Delfinschwimmen. Das Kraulen wie das Kraulschwimmen auch oft genannt wird, zeichnet sich durch einen wechselseitigen Armzug aus der mit einem wechselseitigen Beinschlag kombiniert wird. Kraulen gilt als die schnellste Schwimmart. Beim Brustschwimmen hingegen, werden die Arme unter Wasser zusammenliegend gleichzeitig nach vorn gebracht und dann durch das Wasser nach außen bewegt. Diese Bewegung wird unmittelbar von einem Grätschschlag der Beine unterstützt. Wie der Name schon sagt liegt beim Rückenschwimmer der Schwimmer auf dem Rücken im Wasser und führt identische Bewegungen aus wie beim Kraulen. Das Delfinschwimmen, welches auch als Schmetterlingsschwimmen bekannt ist, ist eine weiterentwickelte Form des Brustschwimmstils. Dieser Schwimmstil zeichnet sich durch einen beidseitigen Armzug aus der gleichzeitig eine leichte S-förmige Bewegung unter Wasser nach hinten ausführt. Die Beine führen hierbei pro Armzug zwei Wellenbewegungen aus welche sich vom Brustkorb bis zu den Füßen fortsetzen.


© Rainer Sturm / pixelio.de


Beim Kampfsport handelt es sich um einen Sammelbegriff für die unterschiedlichen Kampfstile. Zu den bekanntesten Stilen gehören neben Boxen, Ringen, Judo und Kung Fu, Kampfsportarten wie Kendo, Aikido oder das Sumo-Ringen. Beim Kendo handelt es sich um die moderne abgewandelte Form des japanischen Schwertkampfes. Ziel dieser Sportart ist es nicht nur Techniken und Taktiken zu erlernen, sondern Charakterstärke und moralische Festigkeit zu erlangen. Das Kendo wie es heute betrieben wird gibt es seit ca. 150 Jahren. Nach Deutschland kam es Mitte der sechziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts und erfreut sich seitdem immer weiter wachsender Beliebtheit. Im Kampfsport sind normalerweise zwei Arten von Wettkämpfen typisch. Zum einen die Zweikämpfe in denen ein oder mehrere Gegner besiegt werden müssen und zum anderen die Formwettkämpfe bei denen einstudierte Bewegungsabläufe beziehungsweise Choreografien von Schiedsrichtern bewertet werden.

Eine weitere Individualsportart die sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit erfreut und seine Grund sicher in der Tatsache hat dass er sich vom sogenannten Eliten Sport einem breiten Publikum geöffnet hat, ist der Golfsport. Golf ist ein Sport mit sehr langer Tradition. Allgemein wird davon ausgegangen, dass die Schotten dieses Spiel erfunden haben. Ziel diese Spieles ist es einen Ball unter Zuhilfenahme eines Schlägers, mit so wenig wie möglich Schlägen in ein Loch zu bekommen.

Zum Pferdesport gehören alle Sportarten, die unter Zuhilfenahme eines Pferdes ausgeübt werden. Dies lässt sich in drei Bereiche unterteilen: Reitsport, Fahrsport und Bodenarbeit. Die bekannteste und verbreiteste Form des Pferdesports ist wohl der Reitsport. Hier wird in unterschiedliche Arten wie das Dressurreiten, das Springreiten, Vielseitigkeitsreiten, Jagdreiten, Distanz- und Orientierungsreiten und Westernreiten etc. unterschieden. Beim Fahrsport kennt man die Einzeldisziplinen der Dressur, des Hindernisfahrens und des Geländefahrens.